Wo Gott nicht ist, ……

Juli 15, 2018

……bleibt uns immer noch die Liebe.

Wo die Liebe fehlt, dort kann immer noch die Gerechtigkeit regieren.

Ohne Gerechtigkeit bleibt uns zumindest das Gesetz.

Aber wenn die Gesetze nichts mehr gelten, dann haben wir ihn,

DEN FREIEN MARKT.

Meint,
Euer Christoph

Advertisements

Es ist immer noch genug Nichts übrig

Juni 29, 2018

Nun haben wir gelernt, dass GDH die Dinge „aus dem Nichts“ erschafft.

Also, jedes „Ding an sich“ (wie Kant es nennen würde) entspricht „dem Wesen“, „der Seele“ dieser Wesenheit und entsteht, indem GDH ein „Loch ins Nichts reisst“.

Aber wenn ich mir nun überlege, wieviele Myriaden neuer Dinge jeden Tag entstehen – Gedanken, Gefühle, Entscheidungen, Worte und Werke – dann frage ich mich unbewusst: „Wird es denn immer noch genug Nichts geben, um daraus neue Wesenheiten zu formen?“

„Müssige Frage“, mag der eine sagen: „Lassen wir das doch Gottes Problem sein“.

Aber ich bin mir sicher: „Nichts wird nicht weniger, nur weil Dinge erschaffen werden“. ES IST IMMER NOCH GENUG NICHTS VORHANDEN.

Jetzt die Frage: „Ist das nicht eine rein akademische Frage? Hat das eine Relevanz für mein Leben?“.

Nun gut, dieser Gedanke soll uns Hoffnung geben.

Ganz egal, wie verfahren die Situation ist, ganz egal, ob wir wirklich tief in der Scheisse stecken. Ganz egal, ob uns auch nur irgendjemand zuhört.

Der liebe Gott hat immer noch genug Nichts zur Verfügung, um daraus eine neue Wendung entstehen zu lassen, neue Hoffnung, neues Leben, neue Freude.

Meint
Euer Christoph


Ein Gedicht

Juni 14, 2018

Ich hab mit SIMUL-RR belästigt
Alle Leute groß und klein.
Es hat sich in mein Hirn verfestigt
Ein Knoten wie ein großer Stein.

Ich meinte die Ideen wär’n wichtig.
Könnten führen Menschheits Bahn.
Doch alles alles ist nur nichtig.
Gegen Reichtums Größenwahn.

Meint
Euer Christoph


Nur wer Gott für eine Schimäre hält

Juni 4, 2018

kann behaupten, dass alle Religionen gleich gut seien.

Aber wenn es diesen Gott wirklich – tatsächlich – gibt, dann muss es zwangsläufig Religionen geben, die näher an der Wahrheit sind und Religionen, die sich weiter von der Wahrheit entfernt haben.

Die Wahrheit selbst ist das Kriterium.

Aber wissen wir, was die Wahrheit ist?

Wenn mir ein Muslim sagt „der Islam ist die beste aller Religionen“, dann muss ich sagen: „schön, dass Du daran glaubst und ich hoffe, das hilft Dir dabei ein gutes Leben zu führen“, aber: „ICH muss nicht daran glauben“.

Ich darf sogar glauben, dass der Islam ein Rückschritt ist, nachdem die Wahrheit schon 600 Jahre früher offenbar geworden ist.

Das ist im Rahmen der Religionsfreiheit und der transparenten Diskussion möglich, und es MUSS möglich sein, ohne sich gegenseitig die Schädeln einzuschlagen.

Meint
Euer Christoph


Die göttliche Hemisphäre – kann es sie geben

Mai 23, 2018

Offensichtlich braucht der Mensch die Vorstellung einer Grundlage, auf die er sich verlassen kann. Auf etwas Stabiles, Zuverlässiges, Sakrosanktes, das dem menschlichen Zugriff nicht unterliegt.

Und ist es ein Wunder, dass wir in einer Zeit, in der die Reichen und Mächtigen in einem zynischen – größenwahnsinnigen – Machtrausch über uns arme Würmer herrschen, ist es in einer solchen Zeit also ein Wunder, wenn wir an einen Gott – oder an Götter – glauben möchten, die all diesen irdischen Mächten nicht zu gehorchen brauchen, die ein Einsehen haben für die Schwachheit des Menschen? Und seine Würmlichkeit?

Aber ist diese sakrosankte Hemisphäre – nennen wir sie die „göttliche“ Hemisphäre – ist sie nicht nur eine nette Gutenachtgeschichte, die wir einander erzählen, damit das Leben einigermaßen erträglich wird?

Damit wir wenigstens darauf hoffen können, dass der Übeltäter – der ja immer wieder „ganz gut davonkommt“ – dass dieser also LETZTEN ENDES für seine Übeltaten BÜSZEN muss.

Kann es die göttliche Hemisphäre also WIRKLICH geben?

Gibt es dieses OBEN tatsächlich? Diese UNSICHTBARE Welt?

Oft habe ich über meinen Freund gelächelt, der in der Meditation ganz deutlich die beiden Richtungen „Oben“ und „Unten“ zu spüren vermochte.

Und ich habe gelächelt, weil ich mir dachte, dass „Oben“ und „Unten“ sich ganz natürlich als die beiden wichtigsten Richtungen des Menschen ergeben. Gut geeignet für eine Metapher also.

Ist es denn nicht eine Urerfahrung des Affenmenschen?

Oben am Baum bist Du in Sicherheit.

Unten am Boden wimmelt es nur so vor Schlangen, Tigern und anderen Grauslichkeiten.

Oben lauert das Risiko – nämlich hinunterzufallen – und unten lauert das Böse.

So erkennen wir, dass es in der Schöpfung eine Ordnung gibt. Die einfacheren, „niedrigeren“ Wesen sind auf die komplexeren, „höheren“ Wesen „hingeordnet“. Die Nahrung nützt dem Genährten und der Genährte soll der Nahrung gegenüber in einem Zustand der Dankbarkeit leben.

Letzten Endes ist der Mensch die Krone der Schöpfung, die als einziges Lebewesen „um seiner selbst willen“ erschaffen worden ist, und eben nicht nur, weil er nützlich ist.

Ja, jeder Mensch ist etwas WERT, nicht wegen seiner Leistung, nicht wegen Bravsein und nicht wegen Nützlichkeit, sondern weil er ein Ebenbild Gottes ist. Wenn wir daran nicht glauben, dann brauchen wir auch auf die Menschen keinen Wert zu legen. Und auf die Menschlichkeit.

Aber auch in der modernen Zeit, in der es ja sehr viel SOFTWARE-Technik gibt, haben die Begriffe „Oben“ und „Unten“ eine zentrale Bedeutung.

Die untere Schicht wird von der oberen Schicht BENÜTZT. Dabei wird ein INTERFACE verwendet. Das Interface ist ein Satz von Regeln, den die untere Schicht erstellt hat, um klarzustellen, wie die oberen Schichten einen SERVICE von den unteren Schichten bekommen.

Sehr gut, das heisst jetzt also also, dass die untere Schicht die Regeln vorgibt, dass sie also HERRSCHT, weil sie NÜTZLICH ist, weil sie DIENSTBAR ist, oder?

Nein, das heisst es nicht ganz. Denn die obere Schicht muss nur jene Services benützen, die sie BENÜTZEN WILL. Sie hat den freien Willen.

Herrschen heisst also, die ganze Sache mit WEISHEIT in die RICHTIGE Richtung zu lenken, sodass jeder zum geringstmöglichen Schaden leben kann.

Das sollte die obere Schicht bedenken, nämlich WAS RICHTIG IST. Das ist die Frage.

Meint

Euer Christoph


Es ist still geworden……

Mai 20, 2018

……auf meinem Blog.

Mag sein, dass die ursprüngliche Motivation, wegen der ich zu bloggen begonnen hatte (ihr wisst schon, SrrTrains, Drohnen und so weiter), mittlerweile weggefallen ist.

Aber eigentlich hätte ich jetzt „alle Zeit der Welt“, weitere „kleine Gedanken“ auszuarbeiten.

Begonnen habe ich damit ja schon HIER, wie Ihr wisst.

Jetzt habe ich einige Stichwörter, über die ich gerne noch schreiben würde. Für heute möchte ich es mal damit gut sein lassen, die Stichwörter abzudrucken.

– Inspiration vs. Offenbarung
– kuenstliche Intelligenz
– Zufall ist einer der Namen Gottes?
– Es ist immer noch genug Nichts übrig?
– Ist die Schoepfung „der Koerper Gottes“?
– Haben Engel Koerper?
(- „Meine Raumzeit“, „Deine Raumzeit“, „Unsere Raumzeit“) – schon bearbeitet
(- Gibt es eine „himmlische Raumzeit“ (Rebellion der Engel)) – schon bearbeitet
– Die „goettliche Hemisphaere“ – kann es sie geben?
– Vom geozentrischen Weltbild ueber das heliozentrische Weltbild zum
Christozentrischen Weltbild
– Wahres Ich (Seele) vs. vermeintliches Ich (Koerper) und das Selbstbewusstsein
– Meditieren ist „Sterben ueben“
– Die Metamorphose und das Ding an sich

Vielleicht hat ja der eine oder die andere von Euch eine Meinung zu diesen Stichwörtern?

Ein schönes Pfingstfest jedenfalls Euch allen

Meint
Euer Christoph


Noch eine Mitteilung in eigener Sache

April 21, 2018

https://areasharpa.wordpress.com/2018/04/21/spark14-looking-back-on-9-years-srrtrains/

Meint
Euer Christoph